13.03.2017
NEWSLETTER

Er informiert Sie u. a. zu folgenden Themen - Schaffung einer nachhaltigen Abwasserpolitik in Bayern - nochmalige Forderung zur Wiedereinführung des G9 - Lehrermangel an Grund- und Mittelschulen - Besuchergruppe im Landtag

Liebe Leserinnen und Leser,

der internationale Frauentag hat wieder einmal daran erinnert, dass es trotz jahrzehntelanger Bemühungen auch in unserem Land noch immer keine echte Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen gibt. Um sie zu erreichen, müssen Männer und Frauen für die gleiche Leistung auch den gleichen Lohn erhalten, davon sind wir FREIEN WÄHLER überzeugt. Der aktuelle Entwurf des Entgelttransparenzgesetzes geht hier generell in die richtige Richtung. Er ist ein erster wichtiger Schritt, um dem Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ bei Frauen und Männern Geltung zu verschaffen. Unser Grundgesetz fordert schließlich die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Häufig werden in der Diskussion um Lohngerechtigkeit allerdings Äpfel mit Birnen verglichen. Betrachten wir die Einkommen von Frauen und Männern in gleicher Position und mit der gleichen Berufserfahrung, sinkt der Lohnunterschied auf rund zwei Prozent. Das ist immer noch zu viel, rechtfertigt aber weder einen Generalverdacht gegen alle Unternehmen noch den erneuten Aufbau zusätzlicher bürokratischer Pflichten gerade für Kleinunternehmen und Mittelständler. Nach unserer Auffassung ist es sinnvoller, zunächst bei größeren Unternehmen anzusetzen, um mehr Lohngerechtigkeit zu erreichen. Kleinere Betriebe werden später ohnehin freiwillig nachziehen, weil sie sich sonst schwertun, qualifizierte Frauen als Mitarbeiterinnen zu gewinnen und dauerhaft an sich zu binden. Als gesellschaftliches Problem bei der Umsetzung gleicher Löhne sind sicherlich die nach wie vor bestehenden geschlechterspezifischen Berufsbilder zu nennen. In diesem Zusammenhang begrüßen wir Initiativen wie etwa den Girl ́s und Boy ́s Day ausdrücklich. Sie führen dazu, die angesprochenen Rollenbilder aufzubrechen. 

Ihr

Joachim Hanisch Kommunalpolitischer Sprecher

den kompletten Newsletter zum Download...

Sollten Sie zukünftig nicht mehr an der Zusendung dieses Newsletters interessiert sein, bitte ich um Mitteilung unter joachim.hanisch@fw-landtag.de