16.07.2021
Newsletter KW 28 / 2021

Sehr geehrte Damen und Herren, dieser Newsletter informiert sie unter anderem über folgende Themen: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, Inzidenzwert verliert an Aussagekraft bei Entscheidungen über Schutzmaßnahmen, Windenergie ausbauen – alle Potentiale nutzen

Liebe Leserinnen und Leser,

es sind verheerende Bilder der Flutkatastrophe, die uns in den vergangenen Tagen aus Deutschland erreicht haben: Die Auswirkungen der  Unwetter unter anderem in Bayern, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen könnten schlimmer nicht sein: Orte sind überflutet, sie wurden vom Stromnetz abgeschnitten und ganze Häuser weggespült. Die Menschen kämpfen um ihr Hab und Gut – viele werden zwischenzeitlich vermisst. So stieg die Zahl der Todesfälle nach den schweren Unwettern Ende der Woche von Stunde zu Stunde – bei Redaktionsschluss dieses Newsletters war das ganze Ausmaß der Katastrophe noch immer nicht absehbar. Wir sind in Gedanken bei den Opfern und trauern mit den Betroffenen und ihren Angehörigen!

Das alles zeigt uns sehr deutlich: Auch der Freistaat muss schneller in wirksame Hochwasserschutzmaßnahmen investieren. Wir FREIE WÄHLER im Landtag haben den Weg für mehr Hochwasserschutz in Bayern bereits freigemacht und fordern, dass das Kabinett dem Flutpolderkonzept von Umweltminister Thorsten Glauber rasch zustimmt. So kann der Schutz von über 120.000 Menschen mittels Flutpoldern verbessert werden.

Dafür benötigen wir eine schnelle Entscheidung, denn das nächste Hochwasser kommt bestimmt – gerade in Zeiten des Klimawandels. Und jeder Zentimeter zählt. Auch der Ministerpräsident steht in der Verantwortung: Er persönlich hat die Entscheidung für mehr Hochwasserschutz in Bayern unnötig verzögert. Die CSU hat mit ihrer Blockadehaltung eine Lösung gerade an der Donau viel zu lange verschleppt.

Ihr Joachim Hanisch, MdL

den kompletten Newsletter zum Download...